Schweigeminute

ZDF-Logo

Erstausstrahlung: 31.10.2016

schweigeminuteEin kleines Fischerdorf an der Ostsee, Ende der 50er Jahre. Stella Petersen (Julia Koschitz) kehrt nach 14 Jahren England-Aufenthalt in ihre Heimat zurück. Sie wird mit Beginn des neuen Schuljahres die neue Englisch-Lehrerin am Gymnasium. Der junge Christian Voigt (Jonas Nay), der seinem Vater (Uwe Preuss) bei der Steinfischerei aushilft, ist nach der ersten flüchtigen Begegnung im Hafen fasziniert von der attraktiven, aber älteren Frau. Immer öfter versucht er, einen Blick von ihr zu erhaschen. Bei einem Hafenfest befreit er sie sogar aus einer misslichen Lage, als Ulrik Quedens (Thure Linhardt) Stella belästigt.

Auch Stella ist zunehmend von dem jungen Mann angetan. Zufällig sieht er durchs Fenster, wie sich Stella umzieht. Als er von ihr entdeckt wird, raunt sie ihn an, um sich ein paar Minuten später bei ihm zu entschuldigen.

Stella Petersen (Julia Koschitz) ist eine etwas andere Englischlehrerin.

Stella Petersen (Julia Koschitz) ist eine etwas andere Englischlehrerin.

Gemeinsam fahren sie mit dem Boot aufs Meer hinaus, um Bojen zu postieren. Ein aufziehendes Unwetter zwingt beide, auf der nahe gelegenen Vogelinsel Unterschlupf zu suchen. Christian sieht seine Chance gekommen, allein mit der Frau seiner Träume Zeit zu verbringen, gleichzeitig ist er unsicher, ob er diese Gelegenheit auch wirklich nutzen soll. Stella jedoch nimmt ihm die Entscheidung ab und erwidert seinen flüchtigen Kuss.

Langsam kommen Christian (Jonas Nay) und Stella (Julia Koschitz) sich näher.

Langsam kommen Christian (Jonas Nay) und Stella (Julia Koschitz) sich näher.

Christian und Stelle lieben sich leidenschaftlich in der Hütte auf der einsamen Insel.. Fortan bewahren beide ein wohlgehütetes Geheimnis. „Wir sehen uns doch wieder?“ fragt Christian nach der Rückkehr aufs Festland. „Ja, morgen in der dritten Stunde.“, antwortet Stella und spürt, dass es wohl nicht dabei bleiben wird.

Stella versucht als Christians Klassenlehrerin, sich ihre Gefühle für ihn nicht anmerken zu lassen und behandelt ihn in der Schule mit Gleichgültigkeit. Gleichzeitig trifft sie sich weiter mit ihm heimlich am Nachmittag. Christian ist irritiert von Stellas Verhalten und stellt sie zur Rede. Stella erklärt Christian, dass sich an ihren Gefühlen für ihn nichts geändert hat, nur die Situation auch für sie neu ist, schließlich ist sie seine Lehrerin.

Mit Stella (Julia Koschitz) als strenger Lehrerin hat Christian (Jonas Nay) nicht gerechnet.

Mit Stella (Julia Koschitz) als strenger Lehrerin hat Christian (Jonas Nay) nicht gerechnet.

Trotz heimlicher Treffen der Beiden werden Freunde, Familienmitglieder und Schulleitung langsam misstrauisch. Christian schmiedet sogar schon Pläne für eine gemeinsame Zukunft.

Bei einem privaten Segeltörn wird Stella bei einem misslungenen Wendemanöver von einem Segelbaum schwer verletzt und über Bord geschleudert. Christian, der wie viele Fischer Zeuge des Unfalls wird, kann Stella zunächst aus dem Wasser retten und begleitet sie ins Krankenhaus.

Wird sie wieder aufwachen? Christian (Jonas Nay, r.) sorgt sich um Stella (Julia Koschitz, l.).

Wird sie wieder aufwachen? Christian (Jonas Nay, r.) sorgt sich um Stella (Julia Koschitz, l.).

Am nächsten Tag besuchen Christian und seine Mitschüler und Lehrer die schwer verletzte Stella im Krankenhaus, nicht ahnend, dass er sie zum letzten Mal sehen wird…

„Schweigeminute“ basiert auf der gleichnamigen Novelle des 2014 verstorbenen Schriftstellers Siegfried Lenz. Ursprünglich wollte Bernd Eichinger den Stoff fürs Kino verfilmen, nun haben ihn die Drehbuchautoren André Georgi, Claudia Kratochvil und Thorsten M. Schmidt fürs ZDF adaptiert. Schmidt führte darüber hinaus auch die Regie.

Herausgekommen ist eine zeitlos schöne Verfilmung. Anders als in der literarischen Vorlage ahnt der Zuschauer schon zu Beginn des Filmes, welch tragische Wendung die Handlung nehmen wird. Im Vordergrund steht jedoch die beginnende verbotene Liebe einer Lehrerin zu ihrem Schüler, misstrauisch beäugt von ihrem Umfeld.

Eine Liebe, die nicht sein darf: Unverhofft kommen sich der 18-jährige Christian (Jonas Nay) und seine neue Englischlehrerin Stella Petersen (Julia Koschitz) heimlich näher und entdecken eine Anziehung zueinander, deren Intensität beide überwältigt.

Eine Liebe, die nicht sein darf: Unverhofft kommen sich der 18-jährige Christian (Jonas Nay) und seine neue Englischlehrerin Stella Petersen (Julia Koschitz) heimlich näher und entdecken eine Anziehung zueinander, deren Intensität beide überwältigt.

Julia Koschitz und Jonas Nay spielen mit einer bewundernswerten Intensität, ohne ihre Rollen zu überzeichnen. Jonas Nay als jungerwachsener Liebhaber, hin- und hergerissen zwischen seinen Gefühlen. Nicht der Rebell und nicht der Naivling.

Christian (Jonas Nay).

Christian (Jonas Nay).

Julia Koschitz wirkt manchmal so zerbrechlich, dass es ans Herz geht. Manchmal reicht ein kurzer Blick oder Augenaufschlag – allein dadurch signalisiert sie mal die sanfte Verführerin, die sich ihrer Wirkung auf die Männer bewusst ist, oder die kühl Berechnende, die genau weiß, wie verboten und von der Gesellschaft geächtet Stellas Liebe zu Christian ist.

Stella (Julia Koschitz).

Stella (Julia Koschitz).

Geprägt wird die Handlung auch von den Landschaftsaufnahmen, die Kameramann Hannes Hubach zu verantworten hat. Viele Aufnahmen entstanden auf der dänischen Insel Bornholm. Seien es die dunklen aufziehenden Wolken und hohen Wellen, strahlender Sonnenschein, romantisch gelegene verborgene Strände oder endlose Ferne bis zum Horizont – es sind atmosphärische Bilder, die Hubach da zaubert. Und manchmal vermitteln die Bilder den Look der Filme der 50er-Jahre.

Christian (Jonas Nay) und Stella (Julia Koschitz) genießen die Zeit zu zweit. Sie dürfen dabei nur nicht entdeckt werden.

Christian (Jonas Nay) und Stella (Julia Koschitz) genießen die Zeit zu zweit. Sie dürfen dabei nur nicht entdeckt werden.

Passend zum Film der Soundtrack: Neben dem eigentlichen Score von Gert Wilden jr. hört man einige Klassiker wie Bobby Darins „Beyond the sea“ oder „Diana“ von Paul Anka. „Scarborough Fair“ von Simon & Garfunkel, ein Lied über ein Liebespaar, das wieder zueinander finden will, gewinnt im Laufe des Filmes sogar eine besondere Bedeutung.

Spektakulär und fast schon rührend das Ende des Filmes. Stella und Christian für eine kurzen Moment wieder vereint – in einer grandiosen Einstellung, gefilmt unter Wasser. Wie eine Meerjungfrau, die sich von ihrem Liebsten verabschiedet, küssen sich ein letztes Mal Stella und Christian, bevor sie ihn für immer verlassen muss…

„Schweigeminute“ ist ein melancholisch-berührender Film, fernab jeglicher Klischees, den Zeitgeist der späten 50er Jahre widerspiegelnd mit zwei wunderbaren, gefühlvoll spielenden Darstellern.

Die Rollen und ihre Darsteller

Christian Voigt – Jonas Nay
Stella Petersen – Julia Koschitz
Wilhelm Voigt – Uwe Preuss
Jürgen Kugler – Johannes Allmayer
Frauke Bruns – Henny Reents
Johann Petersen – Hermann Beyer
Ulrik Quedens – Thure Lindhardt
Jutta Voigt – Nina Petri
Block – Alexander Held

CREW

Produzent: Oliver Berben
Produzentin: Sarah Kirkegaard
Regie: Thorsten Schmidt
Redaktion: Günther van Endert, Stefanie von Heydwolff
Herstellungsleitung: Dieter Salzmann
Kamera: Hannes Hubach
Drehbuch: André Georgi, Claudia Kratochvil, Thorsten Schmidt
Produktionsleitung: Roman Gustke
Ausstattung: Jérôme Latour
Kostümbild: Riccarda Merten-Eicher
Maske: Britta Balcke, Mike Reinecke
Schnitt: Andreas Althoff, Margit Wiltschko
Musik: Gerd Wilden Jr.
Zusätzliche Musik: Olaf Taranczewski
Casting: Mai Seck

Copyright für alle Fotos: ZDF / Hannes Hubach

Tödliche Versuchung

ZDF-Logo

Erstausstrahlung: 22. April 2013

Helena (Julia Koschitz) bewirtschaftet zusammen mit ihrem Mann Thomas (Marcus Mittermeier) den Kettnerhof im bayerischen Voralpenland. Mit ihrem beiden Kindern Lisa und Sebastian sind sie eine glückliche Familie.

Das Glück gerät ins Wanken, als Helena in München beim Ausliefern der Ware vom charmanten Jurastudenten David (Vladimir Burlakov) angesprochen wird. Der selbstsichere junge Mann umschmeichelt Helena, die sich immer mehr zu David hingezogen fühlt und eine Affäre mit ihm beginnt. Zwar versucht Helena, sich von David zu lösen, schafft es aber nicht.

Tödliche Versuchung

Helena trifft zufällig auf David (Julia Koschitz, Vladimir Burlakov) als sie ihm die Bioware ihres Hofes ausliefert. Es ist eine folgenschwere Begegnung.
(c) ZDF / Jacqueline Krause-Burberg
Quelle: ZDF

Thomas bemerkt Helenas Veränderungen. Er folgt ihr unbemerkt nach München und sieht, wie sich Helena mit David trifft. Als er wenig später David allein zur Rede stellen will, kommt es zur Tragödie: Davids selbstgefällige Art provoziert Thomas. Er ergreift eine Flasche und schlägt damit auf David ein. Erst als David regungslos und blutüberströmt auf dem Boden liegen bleibt, wird Thomas bewusst, dass er David getötet hat. Um die Tat zu vertuschen, lädt Thomas die Leiche in sein Auto und versteckt sie in einem Stall seines Hofes.

Thomas (Marcus Mittermeier) spürt, dass seine Frau Helena (Julia Koschitz) ihm etwas verheimlicht. Er befragt sie zu einem Kunden, den Helena in der Stadt beliefert. (c) ZDF / Jacqueline Krause-Burberg Quelle: ZDF

Thomas (Marcus Mittermeier) spürt, dass seine Frau Helena (Julia Koschitz) ihm etwas verheimlicht. Er befragt sie zu einem Kunden, den Helena in der Stadt beliefert.
(c) ZDF / Jacqueline Krause-Burberg
Quelle: ZDF

Helena macht sich mittlerweile Gedanken, weil sich David nicht mehr meldet. Als die Polizei auf dem Hof erscheint und Fragen stellt, woher Helenas Nummer auf Davids Handy stammt, erfährt sie von Davids Tod. Sie stellt den Kontakt als harmlosen Kundenkontakt dar, was auch Thomas der Polizei gegenüber bestätigt. Helena ahnt, dass Thomas etwas von ihrer Affäre weiß.

Als sie in Thomas‘ Medizinschrank zufällig einen bei David verlorenen Ohrring entdeckt, kommt ihr ein böser Verdacht. Plötzlich kann sie Thomas‘ merkwürdiges und nervöses Verhalten einordnen. Sie beginnt zu suchen und findet den Toten im Stall. Um nicht noch mehr Spuren zu legen, verbrennt Helena die Leiche am Waldrand. Anschließend stellt sie Thomas zur Rede.

Helena ahnt Fürchterliches als sie in der Schachtel mit Thomas' Schlaftabletten ihren Ohrring findet, den sie bei ihrem Liebhaber vergessen hatte (Julia Koschitz). (c) ZDF / Jacqueline Krause-Burberg Quelle: ZDF

Helena ahnt Fürchterliches als sie in der Schachtel mit Thomas‘ Schlaftabletten ihren Ohrring findet, den sie bei ihrem Liebhaber vergessen hatte (Julia Koschitz).
(c) ZDF / Jacqueline Krause-Burberg
Quelle: ZDF

Helena möchte unter allem Umständen verhindern, dass die Familie auseinanderbricht. Da die Polizei weiterhin keinen Verdacht gegen die Eheleute hat, möchte Helena den Mantel des Schweigens über alles stecken. Thomas dagegen möchte sich stellen. Die Schuld, die auf ihm lastet, bringt ihn fast um den Verstand. Hinzu kommt, dass die Kinder mitbekommen, dass etwas mit ihren Eltern nicht stimmt. Die schulischen Leistungen lassen immer mehr nach.

Thomas reagiert zunehmend aggressiver auf seine Umwelt. Er schreit die Kinder an, wird eifersüchtig auf seinen Freund Bernd, nur weil er mal mit Helena tanzt. Auch Helena selbst wird Opfer seiner Wutausbrüche, als Thomas eines Abends Helena vergewaltigt.
Trotzdem hält Helena weiterhin zu Thomas und glaubt immer noch fest daran, dass die Ermittlungen irgendwann im Sande verlaufen werden und wieder Normalität in ihr Leben einzieht. Selbst das Gerede im Dorf, Thomas hätte was mit Lisas Lehrerin, lässt Helena kalt. Sie plant einen gemeinsamen Familienurlaub. Doch plötzlich ist Thomas verschwunden…

Nach den Vorkommnissen der letzten Nacht hat Helena Angst vor ihrem Mann Thomas [Marcus Mittermeier, Julia Koschitz]. (c) ZDF / Jacqueline Krause-Burberg Quelle: ZDF

Nach den Vorkommnissen der letzten Nacht hat Helena Angst vor ihrem Mann Thomas [Marcus Mittermeier, Julia Koschitz].
(c) ZDF / Jacqueline Krause-Burberg
Quelle: ZDF

Auch wenn schnell klar ist, wer in „Tödliche Versuchung“ Opfer und wer Täter ist, bleibt bis zum Ende die spannende Frage, wie Helena und Thomas aus der ganzen Geschichte heraus kommen. Ist ihre Liebe zueinander stark genug, Helenas Affäre vergessen zu machen? Und gelingt es Helena, ihren Mann zu überzeugen, das Wohl der Familie über seine Schuldgefühle zu stellen?

Regisseur Johannes Fabrick inszenierte einen Krimi, der weniger aus der Ermittlungsarbeit der Polizei seine Spannung bezieht, sondern eher aus dem Verhalten der Eheleute Kettner, die versuchen den tiefen Einschnitt in ihrem Leben irgendwie vergessen zu machen. Beide wissen, dass nichts mehr so sein wird wie vorher. Beide wissen aber auch, dass ihre kleine heile Welt noch zu retten ist. In der Hinsicht ist Fabricks Film genreübergreifend auch als Drama oder Psychothriller einzuordnen.

Bereits bei seiner Erstausstrahlung sorgte der Film für reichlich Diskussionen. Das lag vor allem an den gezeigten Sexszenen zu so früher Sendezeit (20:15 Uhr) und daran, dass man bisher Julia Koschitz selten so freizügig gesehen hat.

Die Münchnerin ist auf dem besten Weg zur Volksschauspielerin. Egal, in welcher Rolle man sie auch sieht, Julia Koschitz ist dem Zuschauer auf Anhieb sympathisch. Sie wirkt immer ein wenig scheu und zerbrechlich. Selbst wenn sie eine eiskalte Killerin spielen würde, die einen ganzen Kindergarten niedermetzelt, würde ihr der Zuschauer vermutlich immer noch Sympathie entgegen bringen. Julia als Ekelpaket funktioniert einfach nicht.

Darüber hinaus wählt sie ihre Rollen mit Bedacht aus, seichte Massenware ist nicht ihr Ding, was der Zuschauer wohlwollend honoriert. Und – Julia Koschitz spielt intensiv. Ihr Orgasmus beim Liebesakt mit David in „Tödliche Versuchung“ wirkt sehr viel mehr glaubwürdiger als bei den meisten ihrer Schauspielerkolleginnen in ähnlichen Filmszenen!

Marcus Mittermeier ist der perfekte Gegenspieler. Ihm gelingt es, Thomas‘ Zerrissenheit zwischen Geständnis und Familienrettung glaubhaft darzustellen: das starke Familienoberhaupt wird zu einer Gefahr und mehr und mehr zur schwächsten Kette für den Zusammenhalt der Familie. Die Dominanz schwindet, bis am Ende nur noch ein Häufchen Elend bleibt.

In weiteren Rollen sind u.a. Monika Baumgartner, Heinz-Josef Braun, Anja Knauer und Tilo Brückner zu sehen, die sich aber Dank des Drehbuches von Claudia Kaufmann mehr oder weniger lediglich als Stichwortgeber für Koschitz und Mittermeier einbringen und ihre Rollen somit nicht allzu sehr von den Haupt-Protagonisten ablenken.

Die Rollen und ihre Darsteller

Helena Kettner – Julia Koschitz
Thomas Kettner – Marcus Mittermeier
Lisa – Lara Sophie Rottmann
Sebastian – Patrick Geller
Kommissar Meidinger – Heinz-Josel Braun
David – Vladimir Burlakov
Sarah – Anja Knauer
Kati – Monika Baumgartner

Filmcrew

Regie: Johannes Fabrick
Drehbuch: Claudia Kaufmann
Kamera: Helmut Pirnat
Szenenbild: Antonia Wagner, Hella Stichlmair
Produktion: die film GmbH