Filmperlentaucher

Das Buch zum Film

Nicht nur die Wiederaufführung des Films „Strich durch die Rechnung“ mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle kündigte Frank Henschel, Organisator der Geschichtsstammtische des Forster Museumsvereins an, sondern gleichzeitig auch eine Buchpremiere. Der Historiker Lars Amenda und der Grafiker Gerd Nissen, beide dem Radsport sehr verbunden, erarbeiten gerade ein Buch passend zum Film. Darin geht es um Geschichte und Geschichten zu den Dreharbeiten, den Darstellern und natürlich auch der Forster Radrennbahn als Filmkulisse.

„Wir machen kein Konkurrenzprodukt zur bereits erschienenen Chronik anläßlich 100 Jahre Radrennbahn!“, sagt Lars Amenda. Zwar wird auch die allgemeine Radsportentwicklung in Forst eine Rolle spielen, doch inhaltlich geht es vor allem um den Film. Dazu wurde in deutschen Filmarchiven geforscht und so manche Rarität ausfindig gemacht.

Sehr hilfreich bei den Recherchen war ebenfalls die Vereinschronik des PSV 1893 Forst (Lausitz). „Die Chronik beinhaltet 3 Seiten mit teils privaten Fotos, aufgenommen während der Dreharbeiten 1932.“, sagt Karin Menzel, die Präsidentin des Vereins. Zum Pfingstpreis 1932 kamen laut Chronik 5000 Besucher, viele davon waren auch als Komparsen einige Wochen später bei den Dreharbeiten dabei. „Die Filmleute fanden hier in Forst ein sach- und fachkundiges Publikum vor.“

Lars Amenda ist überzeugt, daß „Strich durch die Rechnung“ in der Filmwelt viel zu wenig Beachtung findet. Mit der Buchveröffentlichung wollen er und Gerd Nissen den Film gebührend würdigen. Doch ein paar Puzzleteilchen fehlen noch. Deshalb richtet der Autor einen Aufruf an die Forster: wer im Besitz von Fotos oder Informationen – auch z.B. von Eltern oder Großeltern – ist, könnte damit das Buch bereichern. „Es wird ein einmaliges Buch der Forster Lokal- und Radsportgeschichte werden.“ ist sich Frank Henschel sicher. Wer also helfen kann, wende sich bitte an Frank Henschel, der mit Lars Amenda in ständigem Kontakt steht (mobil 0172-3759660, email f.henschel@gmx.de). Wenn alles klappt, gibt es zur Wiederaufführung des Films im „Forster Hof“ das passende Buch gleich noch dazu..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.